Affiliate

So maximierst du deine Affiliate Einnahmen

Mit Affiliate Marketing lässt sich ein nettes Grundeinkommen erzielen, aber auch viel Zeit in den Sand setzen. Da das Thema auch in Deutschland innerhalb der letzten 2 Jahre zunehmend populärer geworden ist, sind dementsprechend viele pfiffige Webworker auf der Jagd nach dem großen Geld. Mit dem tatsächlich großen Geld gehen am Ende des Tages aber nur wenige nach Hause. Um euch ein bisschen auf die Sprünge zu helfen, will ich auch meine 2 Cents in die große Wissensschüssel werfen und ein paar Tipps geben.

Erst denken, dann handeln

Eine ganz interessante Eigenschaft bei den meisten Einsteigern dürfte sein, dass sie auf irgendeiner “Make money” Seite einen schlauen “Insider Tipp”  lesen, diesen logisch nachvollziehbar finden und sofort mit der Arbeit beginnen. Immerhin hat der Tippgeber schon Millionen damit umgesetzt.

Dude, wenn der jeweilige Blogger tatsächlich schon Millionen unter´m Kopfkissen hat, wird er eher auf den Malediven am Strand liegen, als dir einen Tipp geben. Zumeist sind diese “Insider Tipps” schon total ausgelutscht und haben einen neuen Versuch von dir nicht verdient.

Die richtige Nische finden

Sicher, sicher, Adult, Kredite, Versicherungen, Gambling und Co. werfen eine Menge Profit ab. Allerdings auch nur, wenn du tatsächlich Umsätze generieren kannst. Diese Nischen sind bis zum Rand voll mit guten und schlechten Affiliates, die alles daran setzen an Traffic und hohe Conversion Rates zu kommen. In diese Nischen einzusteigen wäre ungefähr so, als wenn du  den 10. Frisörsalon in einer kleinen Straße aufmachst. Funktioniert kaum.

Stattdessen sind es die vielen kleinen und großteilig noch unbesetzten Nischen, die dir das tatsächliche Geld bringen. Think big ist hier nicht angebracht. Wenn andere Kredite promoten, nimmst du Hundezubehör. Wenn andere Versicherungen bewerben, nimmst du Staubsauger. Wenn andere Adult Content bewerben, nimmst du Sofaecken. Prinzip verstanden?

Um einen kleinen Einblick in das Potenzial von Nischen zu bekommen, nutze ich immer das alt bekannte Google Keywordtool, schaue mir an wieviele Suchergebnisse Google für die Keywordkombi rauswirft und wer auf den ersten Seiten steht. Gerade Letzteres ist in meinen Augen von großer Bedeutung, um von Anfang an die Chancen gegen die zukünftige Konkurrenz auszuloten.

Das richtige Partnerprogramm finden

Hier solltest du dich nicht unbedingt alleine von der Höhe der Provisionen leiten lassen. Viel wichtiger sind für mich Stornoquoten und Werbemittel. Viele Affiliate-Netzwerke zeigen die sogenannte Stornoquote eines Programms an. Daran lässt sich erkennen, wie viele Sales erst zustande gekommen sind und dann von einer der beiden Vertragsparteien wieder rückgängig gemacht wurden. Diese Quote ist nicht unwichtig, da dir durchaus auch schon mal ein Tausender oder zwei als Provision angezeigt und dann wieder gestrichen werden. Ist mir auch schon oft passiert und ärgert mich immer wieder.

Bei den Werbemitteln achte ich immer auf professionelle Umsetzung und Vielfalt. Je nach Projekt freue ich mich immer wieder über Produktdaten (XML oder notfalls auch CSV), generierbare Deeplinks oder auch mal eine White-Label-Lösung.

Wie sollten Banner eingesetzt werden?

Viele Netzwerke bieten eigene rudimentäre Adserver-Lösungen an. So kannst du den Bannercode einmalig auf deiner Werbefläche einbinden und die Banner in einer Rotation laufen lassen. Der Autopilot unter den Möglichkeiten.

In diesem Fall ist der Autopilot allerdings nicht der Weg des höchsten Profits. Affiliate Marketing ist egal ob auf Blogs oder anderen Projekten in jedem Fall mit Arbeit verbunden. Dementsprechend ist es wesentlich effektiver, wenn du dir gut besuchte Seiten oder Artikel deines Projekts raussuchst  und auf diesen manuell die exakt zum Thema passenden Werbemittel einbaust. Hast du also z.B. einen Testbericht zum Nokia 5800 geschrieben, der viel Traffic bekommt, so wäre ein Werbemittel zum Kauf des Nokia 5800 wesentlich besser, als irgendein zufällig gepushter Banner. Wie gesagt, das ist ein wenig mit Arbeit verbunden, wird dir aber höhere Click- und Umsatzzahlen bringen.

Willst du etwas dicker ins Thema einsteigen, so lohnt in jedem Fall auch ein Blick auf die zahlreichen OpenSource Adserver, die du selbst hosten und managen kannst. OpenX ist da für mich immer die erste Wahl. Der Vorteil ist, dass du (nach reichlich Einarbeitung) in der Lage bist, den Server intelligent deine Kampagne auswerfen zu lassen. Dementsprechend funktioniert auch eine Keyword basierte Ausgabe von Werbemitteln.

Reviews konvertieren besser

Wenn du ein bestimmtes Produkt bewerben möchtest, so ist ein Review (Testbericht) zum Produkt immer von Vorteil. Dabei kannst du ruhig auch den ein oder anderen Nachteil des Produktes beschreiben, damit dein Testbereicht auch authentisch bleibt. Mit einem vernünftigen Testbericht kannst du den Leser in eine wunderbare Pre-Sale Stimmung versetzen und ihn innerlich schon einmal auf den Kauf des Produktes vorbereiten.

Hat deine Seite eine Kommentarfunktion, so kann eine angeregte Diskussion unter deinen Lesern zusätzlich das Kaufverlangen des Lesers stärken. Bad Ass Affiliates nutzen dies gerne für ihre Pre-Sale-Pages und faken die entsprechenden Kommentare. Soetwas machen wir natürlich nicht, oder?

Die richtige Menge macht´s

Es wird dir nicht helfen, deine Seite mit Bannern zuzuknallen. Mehr Werbemittel auf der Seite sind nicht gleich besser. Es gibt viele Werbemittel, die relativ unauffällig sind und gerade deshalb besonders gute Erfolge bringen. Kommt ein Leser auf deine Seite und hat das Gefühl, dass du ihm an jeder Ecke und Kante nur etwas verkaufen willst, so wirst du relativ wenig Erfolg haben. Gehe also sehr sensibel mit der Menge an Werbemitteln um und setze lieber hier und da einen Deeplink zu einem Produkt als einen dicken, leuchtenden Banner.

Ich denke, für heute belassen wir es dabei. Ich könnte zu diesem Thema noch eine ganze Menge erzählen, was aber wahrscheinlich zu einem überlangen Wurmartikel werden würde. In naher Zukunft gibt es deshalb noch einen zweiten Teil zum Thema.



Auch interessant:





Trackback-URI zu diesem Post

Reaktionen

6 Reaktionen for “So maximierst du deine Affiliate Einnahmen”

  1. Sehr guter Artikel!!! Danke für die übersichtliche Zusammenstellung. Einige Punkte waren mir noch nicht so bewusst.

    Posted by andreas | Juli 27, 2009, 19:07
  2. Sehr gelungener Artikel, vor allem das Thema Reviews finde ich sehr interessant. Als relativ frischgebackener Blogger kann ich Reviews ja eigentlich nur gegen Kohle bekommen, oder ?

    Posted by Jürgen Schnick | Dezember 9, 2009, 19:45
  3. Posted by BeepBymnerume | Februar 4, 2013, 20:35
  4. I was made redundant two months ago strattera prices (National Drug Code) number is not on file. Help Desk for assistance.

    Posted by Bryan | April 10, 2013, 05:53
  5. household.a0 What do you think am I being too harsh, or is this kitchen a caaiddnte for Casa Moxie’s IGNORE THIS ROOM decal? Related Posts:Nice range, shame about the layoutThis

    Posted by Andrea | Januar 20, 2015, 20:37
  6. IMHO you’ve got the right answer!

    Posted by viagra | März 31, 2015, 04:21

Reaktion hierlassen